Den Körper lieben lernen

Wunderbar, dass du lernen möchtest, wie du deinen Körper (wieder) akzeptieren und lieben kannst ❤

Bevor du dich in die nachfolgenden Beiträge stürzt, beachte bitte Folgendes:

  1. Jeder Mensch ist anders und nicht jeder Tipp – egal ob bei Body of love oder in einem Buch vorgestellt – muss für DICH der Richtige sein. Finde deshalb in aller Ruhe heraus, was DIR dabei hilft, deinen Körper zu lieben. Höre auf dein Herz und folge deinem Bauchgefühl. Vielleicht entwickelst du am Ende sogar deine ganz individuelle Geheimstrategie… Perfekt – Hauptsache es hilft!
  2. Körperselbstliebe kommt nicht über Nacht. Aber jeder Weg beginnt bekanntlich mit dem ersten Schritt und den hast du bereits gemacht, als du hier gelandet bist. Nun kann es weitergehen. Versuche so geduldig wie möglich mit dir zu sein, Stress oder Druck auf jeden Fall zu vermeiden und verurteile dich nicht, wenn du Rückschritte machen solltest. Sieh die Höhen und Tiefen einfach als Teil deiner persönlichen „Reise“ an. Solange du das Ziel nicht aus den Augen verlierst, können dich die Erfahrungen, die du auf dem Weg sammelst, nur stärken. Vielleicht hilft es dir, meine persönliche „Body Image Story“ zu lesen, denn auch die war alles andere als einfach oder gerade.
  3. Vor allem aber: Vertraue auf dich selbst und deine innere Stärke, denn jeder Mensch kann lernen, seinen Körper zu lieben wie er ist – Auch du! 

 

Falls du den Dokumentarfilm „Embrace“ des australischen Body Image Movements noch nicht gesehen hast, könnte dies ein guter Motivator auf deinem Weg zu mehr Body Positivity sein.

 

Body Positivity

Was verbirgt sich hinter Hashtags wie #bodypositivity oder kurz #bopo? Was ist in der Forschung darüber bekannt?